The-Fan.Net LOGO

Downton Abbey (2010)

Downton Abbey (2010)
Bewertung:
Humor: 20%20%
Action: 30%30%
Spannung: 80%80%
Charaktere: 90%90%
Anspruch: 80%80%
Gesamtbewertung:
Sehr gut!
Sehr gut!

Serie bewerten
OT: Downton Abbey (2010)
Drama
Großbritannien 2010
Regie: Brian Percival, Brian Kelly, Ben Bolt, Andy Goddard, Ashley Pearce, James Strong
Buch: Julian Fellowes
Musik: John Lunn
Produzent: Rebecca Eaton, Julian Fellowes, Gareth Neame
Darsteller: Hugh Bonneville, Laura Carmichael, Jim Carter, Michelle Dockery, Joanne Froggatt, Rob James-Collier, Phyllis Logan, Elizabeth McGovern, Sophie McShera, Lesley Nicol, Maggie Smith, Dan Stevens, Brendan Coyle, Siobhan Finneran, Penelope Wilton, Jessica Brown Findlay, Thomas Howes, Allen Leech, David Robb, Kevin Doyle, Amy Nuttall, Rose Leslie, Charlie Cox, Samantha Bond, Shirley MacLaine


Kurzinhalt:
Der Untergang der Titanic hat Auswirkungen bis ins idyllische Südengland, wo das Leben der adligen Familie Crawley vom feudalen Landsitz Downton Abbey nachhaltig erschüttert wird, als der zukünftige Erbe beim Schiffsunglück stirbt. Auch die Bediensteten der Crawleys spüren die Veränderungen, nicht zuletzt, weil die bestehende Gesellschaftsordnung mit dem herannahenden Ersten Weltkrieg immer mehr aus den Fugen gerät. Der von ITV produzierte Mehrteiler «Downton Abbey» avancierte in Grossbritannien zum beliebtesten TV-Kostümdrama seit Jahrzehnten. Beste Unterhaltung auf hohem Niveau ist mit wohlklingenden Namen wie Hugh Bonneville, Maggie Smith und Elizabeth McGovern garantiert, für das Drehbuch zeichnet der bekannte Autor Julian Fellowes («Gosford Park»).

England, 1912: Lord Robert Crawley (Hugh Bonneville), Hausherr des stattlichen Landsitzes Downton Abbey, Ehemann von Lady Cora (Elizabeth McGovern) und Vater dreier fast erwachsener Töchter, liest die schreckliche Nachricht vom Untergang der eigentlich unsinkbaren Titanic in der Morgenzeitung. Doch erst ein Telegramm macht ihm klar, wie stark er und seine Familie von dem schrecklichen Ereignis betroffen sind: Mit dem Luxusdampfer ist auch der künftige Erbe des Besitzes und Verlobte der ältesten Tochter Mary (Michelle Dockery) untergegangen. Und damit die Hoffnung von Robert, Downton in der Familie halten zu können, denn sein Adelstitel des Earl of Grantham kann nur von Mann zu Mann weitergegeben werden.

Unter den Angestellten sorgt derweil die Ankunft des neuen Kammerdieners John Bates (Brendan Coyle) für Unruhe. Den stark gehbehinderten Mann, der eigentlich gar nicht für die anspruchsvolle Arbeit geeignet ist, scheint eine geheimnisvolle Vergangenheit mit dem Hausherrn zu verbinden. Vor allem Sarah O'Brien (Siobhan Finneran), die missgünstige Zofe der Hausherrin, und ihr enger Vertrauter, der intrigante Diener Thomas (Rob James-Collier), haben es auf den Neuen abgesehen, denn die Rang- und Hackordnung innerhalb der Dienerschaft ist mindestens ebenso strikt wie diejenige der höheren Gesellschaft.

Das Prinzip, die Welt der gehobenen Gesellschaft parallel zu ihrer Bedienstetenschar zu zeigen, kennt man aus diversen Film- und Fernsehproduktionen, etwa der beliebten Serie «Das Haus am Eaton Place» aus den 1970er-Jahren. Das illustreste Beispiel dafür ist aber wohl Robert Altmans Gesellschaftskomödie «Gosford Park», die wie «Downton Abbey» aus der Feder von Julian Fellowes stammt, der für das Drehbuch zum Altman-Film 2002 einen Oscar gewonnen hat. Die «Frankfurter Allgemeine» lobt Fellowes «Downton Abbey»-Skript: «Er setzt in seinem niemals geschwätzigen, sich auf angenehm knappe Unterhaltungen beschränkenden Drehbuch klug darauf, dass die ungeschriebenen Gesetze der Epoche und ihre Werte sich mindestens so sehr in der Fassade des Hauses und im Verhalten der einzelnen Personen spiegeln wie in dem, was sie zueinander sagen.»

Downton Abbey - Staffel eins [3 DVDs]
mehr info hier
Downton Abbey - Staffel zwei [4 DVDs]
mehr info hier




Diskussionsforum: (Die letzten Beiträge)

📝 geschrieben von DerPsycho

Das stimmt. Aber irgendwie ist das ja auch logisch - die hocken ja ständig aufeinander. Da verwundert es ja nicht, dass man sich da annähert. Keine Ahnung, wie das in der Realität war oder bei städtischem Adel. Aber glaube schon, dass man da gut recherchiert hat.

Hab die erste Staffel nun auf jeden Fall zuende geschaut und fand es wirklich gut. Wie Max Cady schon gepostet hat: Wirklich gut geschrieben. Freue mich auf die zweite Staffel. Hoffentlich zeigt das ZDF die zügig.

📝 geschrieben von Samtpfote

Was einem vielleicht auch etwas wundert ist, das die Adligen sich auch sehr für Ihre Dienstboten einsetzen und sich auch mit Ihnen Unterhalten und sie vielleicht etwas grob gesagt nicht wie Dreck behandeln. Sie haben eigentlich ein gutes Verhältniss zu einander.

📝 geschrieben von DerPsycho

Danke! Heute noch die letzte Folge und dann ist die erste Staffel auch schon wieder vorbei.
Ich muss euch auch zustimmen: Finde die Geschichten der Dienerschaft auch interessanter als die der Adligen. Wobei es schon interessant ist, was früh in solchen Kreisen noch als Skandal galt. Wobei... Eigentlich ist das heute ja noch ähnlich.

📝 geschrieben von Samtpfote

Oh toll, dann weiter hin viel Spass

Alle Beiträge zu diesem Thema anzeigen (Forumseite im neuen Fenster!)

📝 Dein Kommentar zu diesem Thema!

Name: (max. 20 Zeichen!)
E-Mail: (Optional!)

Dein Text:

😁 😉 😊 😍 😏 😖 😜 😠 😢 👋 👍 👎 👀 😎 😇 😈 😡 🌟


(max. 2000 Zeichen) verbleibende Zeichen:



Filmzitate aus "Downton Abbey (2010)"

🗨 Wir haben leider keine Zitate aus diesem Film. Kennst du vielleicht welche und willst sie mit uns teilen?
Noch mehr Filmzitate